Was bedeutet systemische Beratung?

Wenn du immer wieder das tust, was du immer schon getan hast,
dann wirst du immer wieder das bekommen,
was du immer schon bekommen hast.

Paul Watzlawick

Beratungsgespräch 80 Euro (60 Minuten)

Die systemische Therapie und Beratung ist vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie (WBP)
als wissenschaftlich anerkanntes Psychotherapieverfahren eingestuft
und gilt als ein äußerst wirksames und dabei wenig zeitaufwendiges Verfahren.

Die relativ kurze Behandlungsdauer bzw. die zeitlichen Abstände zwischen den Terminen
halten die Kosten für Sie in einem gut kalkulierbaren Rahmen.

 

Die privaten Krankenversicherungen übernehmen die Kosten für systemische Therapie
bzw. gewähren einen Zuschuss.

Beratungsschwerpunkte


  • Entwicklungs- und Veränderungsprozesse
  • Konflikte und Entscheidungen
  • Paar- und Beziehungsprobleme
  • Sexualtherapie
  • Trennungssituationen
  • Berufliches Coaching
  • Burnout
  • Depressionen
  • Ängste
  • EMI (Eye Movement Integration) bei Trauma,
    Trauer, Unfällen, Phobien
  • Erziehungsfragen
  • Schulprobleme
  • Lebenskunst

Ablauf einer systemischen Beratung


Sie nehmen telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu
mir auf und berichten mir von Ihrem Anliegen. Wir vereinbaren zeitnah einen Termin für ein Erstgespräch, in dem es vornehmlich um die Ziele geht, die Sie erreichen möchten.

Am Ende dieses Abklärungsgespräches entscheiden
Sie, ob Sie sich ein weiteres Gespräch und eine Zusammenarbeit mit mir vorstellen können. Wenn
ja, vereinbaren wir einen neuen Termin.

Ein systemischer Beratungsprozess ist im Durchschnitt nach drei bis zehn Sitzungen abgeschlossen, wobei die Gespräche in der Regel in einem Abstand von drei bis fünf Wochen stattfinden.

Im systemischen Denken wird der einzelne Mensch nie isoliert, sondern immer in seinem sozialen Bezugssystem mit dessen Wechselwirkungen betrachtet. Aus systemischer Sicht hat ein Klient, der zur Beratung kommt, zwar oft schon einiges versucht, um sein Problem zu lösen, die richtige Lösung für sich aber noch nicht gefunden.

 

Die therapeutische Grundhaltung ist dabei dem Klienten und
seinen bisherigen Lösungsversuchen gegenüber immer wert-schätzend und respektvoll. Therapeutische Interventionen
zielen darauf ab, bestimmte sich wiederholende Muster in Problemsituationen deutlich werden zu lassen. Die Ressourcen
der Klienten sollen aktiviert und deren Handlungsmöglichkeiten erweitert werden, damit diese Muster verlassen und kreative Lösungsmöglichkeiten entwickelt werden können.

 

Ziel in der Beratung ist es, gemeinsam die optimale Lösung für
den Klienten zu finden. Dazu wird am Anfang und auch während des beraterischen Prozesses das Anliegen des Klienten geklärt
und von diesem der Auftrag an den Therapeuten formuliert.

 

Die Beratung ist dann erfolgreich, wenn der Klient zufrieden
ist. Deshalb werden zu Beginn des beraterischen Prozesses vom Klienten Merkmale und Kriterien festgelegt, an denen er das Erreichen seiner Ziele erkennen kann.